Norddeutschland: Butterkuchen

Hier in Norddeutschland ist Butterkuchen eine Institution und gehört auf jeden Kuchentisch bei größeren Feiern – besonders bei älteren Menschen. Nun wird der klassische mit einem Hefeteig gebacken, der mit jeder Menge Butter, Sahne und Zucker übergossen wird. Die zweite Möglichkeit ist ein recht flüssiger Rührteig, der halb gebacken und dann mit einem Topping begossen weiter gebacken wird. Solch einer ist dieser. Schnell gemacht, lecker und saftig!

Mandeln bilden das traditionelle Topping – aus Allergiegründen habe ich den Butterkuchen stattdessen mit Sonnenblumenkernen gebacken.

Der Kuchen ist ein sogenannter Becherkuchen, das heißt, man kann viele Zutaten direkt in einem 250 g Sahnebecher abwiegen. Da ich solch einen nicht hatte, habe ich geschaut, wie viel das in Volumen (also ml) ist. Ihr könnt genauso gut ein amerikanisches Cup-Maß benutzten (1 cup entspricht einem Becher von unten) oder einen normalen Messbecher, 250 ml entsprechen ebenfalls einem Becher.

Zutaten:
Für den Teig:
1 Becher Sahne
1 Becher Zucker
1-2 EL Vanillezucker
1 TL Salz
4 Eier
2 Becher Mehl
1 Pck. Backpulver
Für den Belag:
125 g Butter
1/2 Becher Zucker
4 EL Sahne
200 g Mandelblättchen / Sonnenblumenkerne
1 tiefes Backblech (etwa 30 x 40 cm), gut eingefettet oder mit Backpapier ausgelegt
Zubereitung:

  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  • Zuerst den Teig zubereiten: Die Sahne, Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier in einer Rührschüssel aufschlagen. Anschließend das Mehl und Backpulver dazu geben und kurz unterrühren, bis gerade ein Teig entstanden ist.
  • Den Teig auf das Backblech gießen und im Backofen 10 – 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Der Teig sollte ganz leicht braun werden, dann sofort aus dem Ofen nehmen.
  • In der Zwischenzeit das Topping vorbereiten: Die Butter in einem Topf schmelzen, dann vom Herd nehmen, die Zucker, Sahne und Mandelblättchen / Sonnenblumenkerne unterrühren.
  • Wenn der Teig vorgebacken ist, aus dem Ofen nehmen und den Guss darauf verteilen – dabei sehr vorsichtig sein, damit der Teig nicht kaputt geht. Am besten den Guss in kleinen Häufchen darauf setzen und vorsichtig verteilen, es muss aber nicht perfekt sein.
  • Zurück in den Ofen schieben und weitere 15 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Vor dem Anschneiden auf dem Backblech etwas abkühlen lassen.

Guten Appetit!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Habt ihr eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine Nachgemachtseite!

Oder markiert mich bei Instagram gerne mit @beckyskoestlichkeiten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Rezept stammt ursprünglich aus dem Buch „Heimwehküche“, das ich euch bereits ausführlicher vorgestellt habe.

 

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Kuchen, Teatime, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Norddeutschland: Butterkuchen

  1. Anna C. schreibt:

    Danke, das klingt sehr gut und wird vorgemerkt für wenn‘s mal schnell gehen soll

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.