Belgien: Gaufres

Heute habe ich einen echten Klassiker der belgischen Küche für euch dabei: Hefewaffeln oder eben „Gaufres“. Ständig nehme ich mir vor, öfter Waffeln zu backen, denn eigentlich ist es sowohl eine schnelle und einfache, als auch leckere Angelegenheit. Wenn es euch also so geht wie mir und ihr habt Waffeleisen, die schon länger auf ihren nächsten Einsatz warten, dann probiert es doch mal direkt mit diesen hier!


Die ältesten Belege von Waffeln stammen übrigens schon aus dem 9. Jahrhundert. Damit haben sie eine lange Tradition, die je nach Region deutlich voneinander abweichen kann. Hier in Norddeutschland sind beispielsweise dünne, knusprige Krüllkoken traditionell (ein Rezept findet ihr hier). Heute geht es aber um die belgischen Verwandten: Dicke Waffeln aus Hefeteig. Anders, als in vielen Rezepten kommt hier kein Hagelzucker mit in den Teig, wem das komisch vorkommt, kann sicherlich auch einfach einen Teil Zucker austauschen.
Wer jetzt schon beim Stichwort „Hefe“ kalte Füße bekommt, dem sei versichert, dass dieses Rezept ein wirklich tolles Einsteigerrezept für dieses Thema ist. Man rührt den Teig nämlich an, lässt ihn dann eine Weile im Kühlschrank gehen und muss anschließend nur kurz Zucker untermischen und dann Waffeln ausbacken.

Übrigens fiel mir erst beim Einfügen in den Blog wieder auf, dass es hier schon ein Rezept für Lütticher Waffeln gibt. Es ist ein bisschen anders als dieses hier, aber ebenfalls sehr lecker. Mit Klick auf das Bild geht es zum Rezept.

Zutaten:
250 g Mehl
4 g Trockenhefe
120 ml Milch
1 Ei
120 g weiche Butter
30 g Honig
125 g Zucker
1 Waffeleisen, am besten für belgische Waffeln, Herzwaffeln gehen alternativ auch.
Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf den Zucker in eine Rührschüssel geben und mit Knethaken etwa 4 Minuten kneten. Der Teig sollte homogen sein, er ist relativ weich. Abdecken und in den Kühlschrank stellen für etwa 12 Stunden (etwas mehr oder weniger ist nicht schlimm).
Anschließend den Zucker unterkneten und den Teig bei Zimmertemperatur noch einmal 15 Minuten gehen lassen. (Bei mir war der Teig so fest, dass ich ihn erst 10 Minuten habe gehen lassen, dann den Zucker untergeknetet habe und ihn dann noch einmal 10 Minuten gehen ließ.)
In der Zwischenzeit das Waffeleisen vorheizen und mit etwas Butter oder neutralem Öl einstreichen. Aus dem Teig Teile abnehmen und goldbraun backen lassen. Ich habe mehrere kleinere gebacken, ihr könnt aber natürlich auch große backen.
Am besten warm genießen oder kurz auftoasten, wenn sie schon abgekühlt sind.
Guten Appetit!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Habt ihr eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine Nachgemachtseite!

Oder markiert mich bei Instagram gerne mit @beckyskoestlichkeiten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Rezept stammt aus dem Buch „Breakfast Love“ und auch wenn ich nicht der große Frühstücker bin, war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Versammelt wurden hier insgesamt 45 Frühstücksrezepte aus aller Welt. Pro Land gibt es dabei ein Rezept und sortiert sind die Rezepte im Buch nach Ländern.
Gut an dem Buch gefällt mir vor allem die Vielfalt: Nicht nur, dass wir eine Weltreise unternehmen und tatsächlich viele sehr verschiedene Länder besuchen… Es gibt Süßes, Herzhaftes, ganz schnell Gemachtes, aber auch Aufwändigeres, ein paar Getränke gibt es ebenfalls. Hier sollte jeder etwas passendes finden – und ehrlich gesagt passen auch viele Gebäcke genauso gut zum Nachmittagstee und müssen nicht unbedingt als Frühstück gegessen werden.
Die verwendeten Zutaten sind insgesamt gut zu beschaffen, ein paar Spezialitäten werden aber auch benutzt – was mich bei diesem Thema nicht stört. Die Rezepte sind gut erklärt und es gibt ansprechende und appetitanregende Bilder dazu. Schön wäre ein Register gewesen, stattdessen gibt es ein ausführliches Inhaltsverzeichnis, in dem man direkt lesen kann, welche Länder mit welchem Gericht vertreten sind.
Mein Fazit: Ein schönes Buch mit vielen unterschiedlichen Ideen für Frühstücke. Bestimmt macht es auch viel Spaß, einen Brunch mit Freunden zu veranstalten und dazu mehrere der Gerichte zuzubereiten!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Breakfast Love“ von Elisa Paganelli und Laura Ascari umfasst rund 140 Seiten, kostet 16,99 Euro und erschien im Christian Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.

Dieser Beitrag wurde unter Belgien, Cookies & Kekse, Desserts, Europa, Frühstück, Hefegebäck, Rezensionen, Teatime abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.