Schwarze Nüsse – Eingelegte Walnüsse

Heute habe ich ein Rezept, aber noch kein Bild des fertigen Essens für euch… Ich habe nämlich spontan am Wochenende bei lieben Bekannten den Walnussbaum etwas erleichtern dürfen und möchte nun endlich mal ein Rezept umsetzen, um das ich schon seit Jahren herum laufe! Es gibt Schwarze Nüsse! Oder auch grüne Walnüsse, die in einem Gewürzsud für 6 Monate ziehen dürfen.

Gegessen werden die fertigen Schwarzen Nüsse dann zu Desserts, Eis, Pudding, einfach pur oder auch zu Käse. Ich stelle mir das sehr lecker vor und vor allem auch spannend! Solche alten, fast in Vergessenheit geratenen Zubereitungsmethoden reizen mich sowieso immer und so bin ich sehr gespannt, wie dieses Rezept funktionieren wird.

Ich habe dem Rezept bewusst kein Land zugeordnet, weil ich bei der Recherche festgestellt habe, dass es sich hier um eine Tradition handelt, die eigentlich fast überall zu finden ist, wo es auch Walnussbäume gibt.

Die Zubereitung ist sehr einfach, allerdings leider auch etwas zeitaufwändiger… Dafür hat man am Ende (hoffentlich) eine tolle Leckerei und gleichzeitig ein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk.

Hinweis: Die eingelegten Walnüssen werden auch manchmal Johanninüsse genannt, weil sie bis spätestens den 24. Juni – also dem Johannitag – gepflückt werden sollten. Danach wird die Schale zu fest. Wer also noch mitmachen möchte, sollte sich schnell den nächsten Walnussbaum suchen!

Zutaten:
500 g grüne Walnüsse (vgl. Hinweis oben)
Wasser zum Wässern
Für den Sud:
750 g Zucker
1 l Wasser
1-2 Zimtstangen
Nach Geschmack weitere Gewürze, wie einige Pimentkörner, 2 Sternanis, Vanille, 3 Nelken
Bei mir waren das: 2 Zimtstangen, 3 Nelken, 1 Sternanis
Zubereitung:

  • Wer keine schwarzen Hände bekommen möchte, zieht Einmalhandschuhe und nicht das Lieblings-T-Shirt an. Dann die Walnüsse mit einer Stricknadel oder ähnlichem jeweils 8 Mal einstechen. In einen Topf oder ein großes Glas geben und mit Wasser bedecken. Die Nüsse müssen nun 1-2 Wochen gewässert werden. Jeden Tag einmal das Wasser komplett wechseln.
  • Nach dieser Wässerungszeit das Wasser noch einmal abgießen und die Walnüsse in frischem Wasser in etwa 30 Minuten weich kochen. Eine hinein gesteckte Nadel sollte leicht heraus kommen. Die Walnüsse anschließend abgießen.
  • Aus den obigen Zutaten einen Sud kochen. Dafür alle Zutaten zusammen in einen Topf geben und eine Minute sprudelnd kochen lassen. Anschließend die Walnüsse in dem Sud 4 Tage ziehen lassen.
  • Anschließend den Sud wieder aufkochen (ohne die Walnüsse) und wieder über die Walnüsse gießen. Noch einmal 3 Tage ziehen lassen.
  • Danach die Walnüsse in dem Sud ein weiteres Mal aufkochen lassen. Alles in saubere Gläser verteilen, sofort verschließen und an einen ruhigen Ort stellen.
  • Die Walnüsse sollten 6 Monate ziehen dürfen, bevor sie das erste Mal probiert werden. Sie sind also ein wunderbares Weihnachtsgeschenk!

Und nun bin ich sehr gespannt, wer dabei sein wird! Ich habe meine Walnüsse gerade schon angesetzt und muss erst einmal fleißig wässern. Falls ihr auf Instagram eure Bilder teilt, markiert mich gerne mit @beckyskoestlichkeiten!

Ach ja, falls ihr keine Handschuhe verwendet, werden eure Hände vermutlich auch so ähnlich aussehen… 😉

Und wem das hier ein bisschen zu aufwändig ist: Ganz bald folgt noch ein zweites Walnussrezept, für das ebenfalls die grünen Früchte verwendet werden!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Habt ihr eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine Nachgemachtseite!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Beilagen, Desserts, Deutschland, Süßigkeiten, Selbstgemachte Zutaten, Teatime abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Schwarze Nüsse – Eingelegte Walnüsse

  1. Pingback: Walnusslikör | Cooking around the world

  2. Iris Schaper schreibt:

    Klingt aufwändig, aber sehr spannend! Ich freue mich schon über deinen Erfahrungsbericht in sechs Monaten.

    • Becky schreibt:

      Ja, das stimmt, das Rezept ist wirklich recht aufwändig… Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis und ob sich das Ganze gelohnt hat. Ich werde auf jeden Fall berichten!

  3. bineunger schreibt:

    Danke fuer das tolle Rezept Becky. Jetzt brauche ich nur noch einen Walnussbaum 🙂
    Lieben Gruss aus Montreal

  4. Anna C. schreibt:

    ah, vielen Dank für die Erinnerung- ich schau mal ob ich einen Walnußbaum zum Plündern finde!

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.