Israel: Frena {& ein Buchtipp}

Heute habe ich gleich zwei Sachen in einem Beitrag für euch: Ein Rezept für eine großartige Beilage für euer nächstes Grillen oder allgemein das Abendessen und oben drauf habe ich noch einen Buchtipp dabei.

Frena würde ich beschreiben als eine Art Verwandten der Focaccia. Die Basis ist ein einfacher Hefeteig, der entweder pur gegessen werden kann oder noch vor dem Backen mit einem Belag erweitert wird. Typische Zutaten dafür sind Tomaten, Kräuter, Sesam, Schwarzkümmel, Feta, Oliven oder ähnliches… Wie im Originalrezept habe ich mich dieses Mal für kleine, halbierte Cocktailtomaten entschieden, weil ich fand, dass das Brot dadurch frischer und leichter wirkte. Dazu gab es überbackene Auberginen. Eine wunderbare Kombination! (Hinterlasst mir gerne einen Kommentar, wenn ihr auch Interesse an dem Auberginenrezept habt.)

Der Ursprung der Frena liegt in Tunesien oder Marokko und es kam mit den jüdischen Einwanderern der 1950er Jahr nach Israel. Dieses Rezept des Frena stammt aus dem Buch „Israel kocht vegetarisch“ von Tom Franz, was ich euch HIER schon einmal ausführlich vorgestellt hatte. In meinen Augen ist es ein tolles und auch alltagstaugliches Buch. Wem die Rezepte von Yotam Ottolenghi öfter mal zu lang und umfangreich sind, der sollte mal einen Blick in dieses werfen. Übrigens schreibt Tom Franz wiederum, dass es sich um ein Rezept von Avi Levi handelt, der ein Chefkoch in Jerusalem ist.

Das Buch, über das ich euch heute noch etwas erzählen möchte, stammt aus der gleichen Feder, wie das Frena-Rezept: Tom Franz‘ nämlich. Tom Franz stammt aus Deutschland, hatte aber schon seit der Schulzeit immer wieder das Bedürfnis nach Israel zu reisen. Dort merkte er, dass er vollkommen dazu gehören wollte. Viele Jahre und Gedanken später, zog er komplett nach Israel, konvertierte zum Judentum, lernte seine heutige Frau kennen und lebt mit dieser und ihren gemeinsamen Kindern noch immer in Israel. Ursprünglich ist er Jurist, wurde aber bekannt durch seine Teilnahme und den Gewinn der israelischen Ausgabe von MasterChef. Seitdem widmet er sich auch beruflich seinem großen Hobby: Dem Kochen. Bereits Ende letzten Jahres kam sein aktuelles Buch heraus, in dem er uns Leser mit in seine Biographie nimmt und von seinem Weg erzählt. Das Essen und Kochen spielt dabei immer eine Rolle, noch mehr geht es allerdings um seine „Sehnsucht nach Israel“. Ein großer Punkt in der Autobiographie ist Tom Franz‘ persönlicher Weg hin zum Judentum und schließlich der Konversion. Man muss nicht unbedingt jede Argumentation persönlich nachvollziehen können, diese sind einfach naturgemäß bei diesem Thema extrem persönlich. Allerdings finde ich diesen Einblick und auch die Kämpfe – innerlicher, als auch äußerlicher Art – sehr spannend. Das Buch lässt sich sehr gut lesen, es ist spannend und kurzweilig geschrieben und es ist eines von diesen Büchern, bei denen man ein wenig traurig ist, wenn sie vorbei sind.

Nun aber zum Rezept für das herrlich saftige und frische Frena!

Zutaten:
500 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1 EL Zucker
1 EL Salz
400 ml Wasser, handwarm
50 ml Olivenöl
Zusätzlich:
Toppings nach Wunsch.
Bei mir war das etwa 100 g Cocktailtomaten plus etwas Thymian
1 Backblech, ausgelegt mit Backpapier
Zubereitung:

  • Zuerst wird der Teig geknetet: Gebt dazu das Mehl, die Hefe, Zucker, Salz und das Wasser in eine Rührschüssel und knetet alles mindestens 10 Minuten zu einem glatten Teig. Er wird eher etwas weicher sein, das ist vollkommen in Ordnung so.
  • Gebt das Olivenöl in eine Rührschüssel und gebt den Teig dazu und wendet den Teig darin. Anschließend mit einem sauben Küchentuch abdecken und etwa 45 bis 60 Minuten an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen.
  • Nach dieser Gehzeit drückt ihr vorsichtig die Luft aus dem Teig. Gebt ihn auf das vorbereitete Backblech und drückt ihn etwas platt. Das muss nicht perfekt sein. Noch einmal abdecken und weitere 30 Minuten an einem warmen, nicht zugigen Ort gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit könnt ihr euern Belag vorbereiten. Ich habe die Tomaten alle halbiert.
  • Den Backofen auf 170 °C vorheizen.
  • Den Teig nun mit dem Belag belegen und im vorgeheizten Backofen für etwa 20 – 30 Minuten backen, bis die Oberfläche schön braun ist. Am besten schmeckt das Frena lauwarm!

Guten Appetit!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Habt ihr eines meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine Nachgemachtseite!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Sehnsucht Israel“ von Tom Franz umfasst 250 Seiten, kostet 20 Euro und erschien im Gütersloher Verlagshaus. Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.
Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Asien, Beilagen, Brot, Hauptgericht, Hefegebäck, Herzhaftes Gebäck, Israel, Marokko, Rezensionen, Tunesien, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.