Rezension: I love New York

Es gbt Bücher, vor denen hat man direkt Respekt! Genau um solch ein Buch geht es in der heutigen Rezension. Nicht nur umfasst das Werk fast 500 Seiten, jede Menge tolle Bilder, großartige Vorstellungen lokaler Unternehmer und ist lokalisiert in einer der Sehnsuchsstädte überhaupt. Nein, es ist auch vom derzeit besten Koch der Welt verfasst worden: Der 3-Sterne-Koch Daniel Humm betreibt in New York ein Restaurant, was gerade zum besten der Welt gekührt wurde. Wir haben es hier also mit einem Schwergewicht zu tun – durchaus im mehrfachen Sinne.

Daniel Humm wurde in der Schweiz geboren, erkochte sich inzwischen 3 Sterne und führt das „Eleven Madison Park“ gemeinsam mit Will Guidara. Seine Philosophie ist, aus regionalen Produkten, mit Farmern und Fischern vor Ort das Beste aus den Lebensmitteln rauszuholen. Und so geht es im Buch nicht nur um ihn und seine Küche, sondern es werden unehimlich viele kleinere Betriebe aus dem New Yorker Umland vorgestellt, sowohl in Bildern, als auch in kleinen Texten. Denn das Buch ist nicht nach Speisefolgen aufgeteilt, sondern nach Lebensmitteln und so wird jeder Abschnitt von einer dieser Vorstellungen eingeleitet. Zusätzlich gibt es noch jede Menge Bilder von der Stadt, der Region und selbstverständlich Food-Bilder. Die Bilder sind alle sehr ansprechend: Klar, nicht zu überladen und absolut einladend. Nach dem Durchblättern des Buches hat man das Gefühl, dass es sich bei New York eher um ein großes Dorf, als um eine Millionen-Metropole handelt.

Und die Gerichte? Alle abgehoben, schön zum Anschauen, aber vollkommen alltagsfremd? Nein! Und hier kommen wir zu dem Aspekt, der in meinen Augen einen wirklich Großen seines Faches auszeichnet: Er muss nicht über alle Köpfe hinweg kochen, um zu zeigen, dass er besser ist. Er hat die Größe, auch ganz einfache Gerichte aufzunehmen und uns Leser gewissermaßen an die Hand zu nehmen. Na klar gibt es einige aufwändigere Gerichte, die toll angerichtet sind und bei denen ich mir denke, dass ich das bestimmt auch irgendwie hinbekomme, es wahrscheinlich aber dann doch einen Moment länger dauert und trotzdem nicht so toll aussieht. Vor allem bestehen viele Gerichte aus mehreren Komponenten. Aber es gibt eben auch die ganz einfachen Rezepte für Cookies, Suppen oder ähnliches. Die Zutaten sind im Großen und Ganzen gut zu beschaffen und so macht es umso mehr Freude, in diesem Buch zu blättern.

Rezepte, die ich bereits ausprobiert habe:
Chocolate Cookies: Mit Chocolate Cookies ist man bei mir einfach immer an der richtigen Adresse und wenn es sich dann auch noch um ein Rezept der Mast Brothers handelt, gibt es gar keine Diskussion mehr: Die werden ausprobiert! In den Teig kommt jede Menge Schokolade, kaum Mehl und so erinnern sie schon beim Zubereiten an kleine Brownies.

Zum Rezept kommt ihr mit einem Klick auf das Bild! Es lohnt sich!

Chocolate Egg Cream: Das Rezept fand ich faszinierend, weil der Name so wenig mit dem Fertigen zu tun zu haben scheint. Es handelt sich hier nämlich weder um eine Creme, noch kommen Eier hinein. Vielmehr wird ein Schokoladensirup gekocht, der mit etwas Milch und Wasser ausgegossen wird. Ok, der Geschmack war am Ende nicht meins, aber der Schokoladensirup ist sehr lecker, den werde ich noch öfter kochen.

Mein Fazit: Daniel Humm und Will Guidara ist hier ein tolles Buch gelungen! Es nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise nach New York und zu seinen Farmern. Dadurch wirkt das Buch sehr persönlich und einladend. Die Rezepte sind extrem vielfältig, aber alle sehr klar in der Linie. Vielleicht wirken sie auch so vertraut, weil der Koch ein Schweizer ist und uns diese Küche grundsätzlich schon einmal vertraut ist. Asiatische, afrikanische oder südamerikanische Einflüsse erkennt man eher wenig. Einziger Wehrmutstropfen: Die Gerichte sind insgesamt doch eher aufwändig und sehr fleischlastig, was mir persönlich die Auswahl von Rezepten deutlich erschwert hat. Insgesamt: Kein Buch für Anfänger, aber für New York – Fans und Kochbuchbegeisterte ein Muss!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „I love New York“ von Daniel Humm und Will Guidara umfasst knapp 500 Seiten, kostet  49,90 Euro und erschien im at-Verlag. Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.

Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Rezensionen, Schweiz, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rezension: I love New York

  1. Pingback: Auf in eine neue Rezensionswoche! | Cooking around the world

  2. Pingback: Auf in eine neue Rezensionswoche! | Becky's Diner

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.