Rezension: Deutsche Klassiker

Mit der heutigen Rezension bleiben wir einfach mal in heimatlichen Gefilden, denn es geht um Deutsche Klassiker.

img_20161011_121800

Wenn man sich das Buch der Essen & Trinken – Redaktion so anschaut, bekommt man den Eindruck, dass DIE beiden Zutaten, die dabei unentbehrlich sind Kartoffeln und Fleisch sind. Ein bisschen Fisch, ein paar Nudeln und damit haben wir dann unsere Klassiker auch schon beisammen, Mag jetzt langweilig (und vegetarierunfreundlich) klingen, aber ganz so schlimm ist es glücklicherweise nicht. Das Buch ist so aufgebaut, dass es verschiedene Abschnitte zu jeweils einem Oberthema gibt (vgl. im Bild zum Inahltsverzeichnis). Auf der ersten Doppelseite erfahren wir dann ein paar Grundsätzlichkeiten dazu, zur allgemeinen Zubereitung, ein paar Tipps und es gibt Schritt-für-Schritt-Bilder. Auf den folgenden Seiten gibt es dann Variationen des Rezeptes, beispielsweise unterschiedliche Arten Kartoffelsalat. Diese Rezepte sehen so aus, dass es jeweils eine Seite mit einem grroßen, ansprechenden Bild gibt und auf der anderen Seite steht das Rezept. Die Zubereitungsschritte wirken auf den ersten Blick sehr ausführlich, sind aber leider im Detail nicht immer so genau. Bei den Spätzle beispielsweise steht im Laufe des Rezeptes dann einfach irgendwann, man solle sie vom Brett schaben. Das mag allen Schwaben im Blut stecken, ein Nordlicht wie ich hat das aber noch nie gemacht. Glücklicherweise werden in Kochshows ja öfter mal Spätzle geschabt, dort habe ich das schon gesehen und einfach probiert. Auch beim Durchblättern anderer Rezepte habe ich ähnlicheUngenauigkeiten entdeckt. Aus diesem Grunde würde ich das Buch keinem absoluten Anfänger empfehlen wollen.

dsc_1411

Die Rezeptauswahl finde ich ganz persönlich nicht optimal: Sie ist sehr südlastig, es gibt wenig Gerichte, die ausdrücklich nördlich angesiedelt werden können, und die Rezepte sind schon wirklich extrem fleischlastig. Ohne Frage ist die deutsche Küche fleischlastig, aber es gibt aus meiner Sicht durchaus auch vegetarische Traditionsgerichte. Auch die Süßspeisen kommen mir persönlich zu kurz. Trotzdem habe ich einige Rezepte gefunden, die ich gern ausprobiert habe.

Rezepte, die ich bereits ausprobiert habe:
Spätzle: Ich liebe Spätzle, vor allem die selbstgemachten, und so war es mal wieder an der Zeit, welche selbst zu machen. Zum einen, weil ich es mal ausprobieren wollte, zum anderen, weil ich meinen Spätzlehobel spontan nicht zur Hand hatte, gab es sie vom Brett geschabt. Das klappte eigentlich ziemlich gut. Zu der Ungenauigkeit im Rezept hatte ich weiter oben ja schon etwas geschrieben.

Käsespätzle: Mit den selbstgeschabten Spätzle habe ich gleich diese leckere Variante hergestellt. Zusätzlich zum Käse habe ich noch Paprikastückchen mit in die Auflaufform gegeben. Das ist nicht unbedingt klassisch, lockert das Ganze aber noch auf. Insgesamt sehr lecker und gut gelungen.

Kartoffelpüree: Noch so ein Klassiker, den es bei uns ewig nicht gab… Was soll ich zu Kartoffelbrei sagen, ihr kennt ihn sicher alle. Hier wird er mit Butter, Sahne und Milch zubereitet, was ihn schön cremig macht. Ein solides Grundrezept.

Mein Fazit: Ehrlich gesagt bin ich bezüglich dieses Buches etwas zwiegespalten. Auf der einen Seite haben die ausprobierten Rezepte gut funktioniert und waren lecker. Die Themen, die im Buch enthalten sind, passen für mich auch alle optimal zum Thema „Deutsche Klassiker“. Trotzdem hätte ich mir gerade bei der Auswahl der Themen etwas mehr Vielfalt gewünscht: Ein paar mehr süße Klassiker (denn das Buch heißt ja nicht „Herzhafte deutsche Klassiker“), ein paar mehr Gerichte aus dem Norden und dem ein oder anderen Gemüse hätte man auch mehr Beachtung schenken können. Wer weiß, vielleicht wird ja noch ein Band mit süßen Klassikern nachgeschoben, auf den freue ich mich dann jetzt schon!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Deutsche Klassiker“ von essen & trinken umfasst rund 240 Seiten, kostet 25 Euro und erschien in der Edition Fackelträger.
Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rezension: Deutsche Klassiker

  1. Bloody schreibt:

    Hallöchen,
    das Buch klingt nicht schlecht, aber da ich nicht übermäßig viel Fleisch esse und mich z.T. noch als Anfänger sehe, wäre das wohl eher nichts für mich. Traditionell wird auch in unserer Gegend viel mit Fleisch gekocht.. du glaubst gar nicht, wie mir die Braten/Rouladen & Klöße zum Halse raushängen, da ich ja immer noch bei Mutti & Oma zu Hause wohne. Da sind mir Käsespätzle schon viel lieber. 😉

    Viele Grüße
    Bloody

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s