Zwei Bücher gegen den Herbstblues

Merkt ihr es auch? Es wird Herbst… Er hat sich noch nicht ganz durchgesetzt und bestimmt kommen auch noch mal ein paar wärmere Tage, aber bei uns wird es schon deutlich herbstlich. Irgendwie deprimiert mich das dieses Jahr ziemlich, dabei mag ich den Herbst eigentlich und den Winter noch viel mehr, aber gerade habe ich wohl einen kleinen Herbstblues… Wenn es euch ähnlich geht, dann kuschelt euch doch am besten mit einem Buch und einem warmen Kakao auf’s Sofa! Und wenn ihr gerade keine Idee habt, was ihr dort Schönes lesen könnt, dann hätte ich hier zwei Ideen für euch: Da der letzte Beitrag über Nicht-Kochbücher bei euch so gut ankam, habe ich euch heute eine ähnliche Sammlung mitgebracht. Auch hier geht es um das Essen, noch mehr aber um Reisen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Den Anfang macht Layne Moslers „Taxi Gourmet“, ein autobiographischer Roman – ich weiß nicht, ob das die offizielle Beschreibung für dieses Genre ist, aber ich nenne es einfach mal so.

DSC_0816

Autorin und Protagonistin ist also Layne Mosler, eine Kalifornierin, die schon ewig von einem eigenen Restaurant träumte. Irgendwann muss sie sich selbst eingestehen, dass sie leider keine große Begabung zur Köchin hat und ihr großer Traum wohl nie wahr werden wird. Was nun? Mit dieser Frage im Gepäck reist sie nach Buenos Aires, um Food-Artikel zu schreiben und endlich Tango tanzen lernen. Sie verliebt sich in den Tango und noch mehr in Joaguin, einen Tänzer. Außerdem beginnt sie, als eine Art persönliche Challenge Taxifahrer nach ihrem persönlichen Lieblingsrestaurants zu fragen und erhält dadurch teilweise grandiose Vorschläge, teilweise zieht sie auch Nieten. Darüber bloggt sie auf „Taxi Gourmet“. Irgendwann hat sie genug von Buenos Aires und irgendwas zieht sie nach New York, wo sie ihr Abenteuer weiterführen möchte und schließlich für sich erkennt, dass sie das Ganze auch aus der anderen Perspektive erleben möchte. Sie macht also ihren Taxifahrerschein und fährt Menschen anschließend durch die Metropole, immer mit der Angst im Nacken, sich zu verfahren. So richtig glücklich wird sie allerdings mit der Stadt nicht. Außerdem ist sie nach wie vor auf der Suche, wie ihr Leben weitergehen soll und wo sie leben möchte. Als sie einen Sommer in Berlin verbringt, lichten sich mit einem Mal diese Fragen und intuitiv ist ihr klar, dass diese Stadt im Moment genau der richtige Ort ist. Hollywoodlike trifft sie dann auch noch den richtigen Mann! Alles könnte schön sein, erst einmal muss sie aber wieder nach New York, aber fertig mit Berlin ist sie natürlich noch nicht…

Cover-TaxiGourmet3

So viel zur Handlung des Buches. Zwischendurch passieren natürlich noch jede Menge Dinge, die ein Buch erst lesenswert machen. Besonders gut an dem Buch gefällt mir, dass Layne uns mit in ihre Gedankenwelt nimmt: Viele kennen bestimmt das Gefühl, dass sie nicht recht wissen, was genau sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Nicht alle haben den Mut, diesen Fragen so viel Raum zu geben, was in Ordnung ist. Trotzdem ist es spannend zu lesen, dass man damit nicht allein ist. Nebenbei bekommt man in diesem Buch natürlich auch noch schöne Essensideen und wenn ich mal in eine der drei Städte komme, werde ich bestimmt mal schauen, ob ich eines des Restaurants wiederfinden kann.

Leider hat Layne seit fast einem ganzen Jahr keinen Beitrag mehr auf ihrem Blog veröffentlicht. Schade, aber vielleicht kommen ja doch noch mal welche und alte Artikel von ihr gibt es dort auch. Ein Besuch lohnt sich also: KLICK!

Mein Fazit: Ich gebe zu, das Buch und ich hatten etwas Startschwierigkeiten, aber dann habe ich es sehr gern gelesen und am Ende war ich etwas traurig, dass es schon vorbei war. Layne Mosler nimmt uns mit in ihre Welt, ihre Gedanken und erzählt von verschiedensten Taxi- und Ess-Abenteuern. Das ist nicht immer sofort schön, aber immer ehrlich und das macht die schönen Geschichten dann noch umso so schöner. Und wer nach Buenos Aires, New York oder Berlin reist, sollte dieses Buch sowieso genau studieren, denn ein Besuch bei den von ihr erwähnten Restaurants lohnt sich bestimmt – auch wenn es sein mag, dass ein paar inzwischen vielleicht schon geschlossen sind.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und noch ein zweites Buch habe ich für euch mitgebracht, passend zur warmen Tasse Tee auf dem Sofa quasi: Es geht mit Bill Bryson in seine Wahlheimat Großbritannien! Für mich persönlich waren die Bücher von Bill Bryson der Einstieg in die erzählte und lockere Reiseliteratur und ich habe seine Bücher als Teenie verschlungen. Umso erfreuter war ich nun, dass er ein neues Buch gechrieben hat, einen Folgetitel zu seiner Englandrundreise „Reif für die Insel“.


Das Buch knüpft perfekt an alle seine anderen Bücher an und so möchte ich euch gar nicht zu viel verraten. Bill Bryson unternimmt dieses Mal eine Reise einmal längs über die Britische Insel und weiß wie schon in seinen anderen Büchern jede Menge Dinge zu erzählen, die in den meisten Fällen zur Kategorie „Kann man wissen, muss man aber nicht, wer weiß, vielleicht hilft es mal bei Wer wird Millionär!“ gehören. Das ist witzig, sehr kurzweilig zu lesen und macht einfach Spaß – vor allem natürlich, wenn man die Briten gern mag.
Ich habe übrigens das Hörbuch getestet, was sich gut hören lässt und der Sprecher macht seine Sache wirklich gut. Kleines Manko: Die Dateien sind mp3s. Da ich gern Hörbücher beim Aufo fahren oder so erquicklichen Dinge wie Wäsche aufhängen höre, war das für mich nicht so gut. Wer ebenfalls anachronistische Technik zur Verfügung hat, sollte das also beachten.
Mein Fazit: Billy Brysons Bücher sind einfach toll und ich mag sie sehr. Dieses bildet da keine Ausnahme, es macht Lust auf Großbritannien, die Briten und gibt dem Leser / Hörer das Gefühl mit auf der Reise zu sein. Wer nun wissen möchte, welche unfassbaren Anekdoten erzählt werden, muss wohl selbst zum Buch greifen…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Buch „Taxi Gourmet“ von Layne Mosler umfasst gute 400 Seiten, kostet 14,99 Euro und erschien bei Droemer.

Das Hörbuch „It’s teatime, my dear!“ von Bill Bryson, gelesen von Oliver Rohrbeck umfasst 620 Minuten, kostet 19,99 Euro und erschien bei der Hörverlag.

Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Argentinien, Deutschland, Europa, Großbritannien, Rezensionen, Schottland, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s