Kuba: Sopa de Lentajas {+ Kurzrezension „Salt & Silver“}

Suppen und Eintöpfe sind wohl das Herbst- und Wintergericht schlechthin und wenn dann noch lauter leckere Dinge verarbeitet werden, die hier gerade Saison haben, ist das umso besser. Aus diesem Grund habe ich euch heute eine Linsensuppe mitgebracht. Aber nicht irgendeine! Nein, es ist eine Sopa de Lentajas, eine kubanische Linsensuppe, die voller Gemüse und vor allem wunderbar warmer Gewürze ist. Mit einer klassischen deutschen Version hat dies hier weniger zu tun.

SopaDeLentajas1

Jo und Cozy (vgl. weiter unten) haben diese Suppe von einem ihrer Abenteuer in Havanna mitgebracht: Sie entdeckten ein 40-stöckiges Haus, das im schlechten Zustand war, aber einen großartigen Ausblick auf die Stadt versprach. Also kletterten sie kurzentschlossen die zahlreichen Treppen hoch, trafen oben eine kleine Familie, die in einem rund 10 qm großen Raum und auf dem Flachdach lebte. Neben dem Ausblick durften die beiden dann noch etwas von dieser tollen Linsensuppe probieren.

SopaDeLentajas2

Johannes „Jo“ Riffelmacher und Thomas „Cozy“ Kosikowski haben sich einen Traum erfüllt: Ein Jahr lang reisten sie entlang der karibischen und (west-)pazifischen Küste, begannen in Kuba, um bis nach Patagonien zu reisen. Dabei waren sie immer auf der Suche nach der perfekten Welle – denn beide sind leidenschaftliche Surfer -, schönen Orten und vor allem auch gutem Essen. Nun haben sie ein Reise-Surf-Kochbuch geschrieben und es vollgepackt mit all dem. Den größten Teil nehmen die Rezepte ein: Typisches Essen aus all den Ländern, die die beiden während ihrer Reise bereisten. Außerdem gibt es authentische Surftipps und immer wieder spannende Anekdoten. Über 300 Seiten ist das Buch dick und jede ist vollgepackt mit tollen Bildern, Texten, Rezepten und vielem mehr. Ich bin wirklich weit entfernt von einem Surferdasein, aber dieses Buch hat mich sehr begeistert! Einziger Wehrmutstropfen: Das Buch ist nicht wirklich vegetarierfreundlich. Wer mehr über die beiden und ihr Buch lesen möchte, kann dies übrigens auf ihrer Website „Salt & Silver“ tun.

Die Suppe solltet ihr unbedingt ausprobieren, egal, ob euch Kuba interessiert, ob ihr begeisterte Surfer seid oder schon mal davon geträumt habt. Einfach nur, weil sie großartig schmeckt und durch viele Gewürze und Kokosmilch eine ganz eigene Note bekommt. Mich erinnerte sie teilweise stark an ein indisches Dhal – das ist aber auch abhängig von der zugebenen Flüssigkeitsmenge.

SopaDeLentajas3

Zutaten:

250 g Mohrrüben

250 g Maniokwurzeln (oder stattdessen Kartoffeln, wie bei mir)

250 g Kürbis

Etwas Öl zum Anbraten

4 Knoblauchzehen (das klingt nach deutlich mehr, als man am Ende schmeckt)

200 g rote Linsen

1 – 1,5 l Gemüsebrühe

5 Lorbeerblätter

1 Sternanis

400 ml Kokosmilch

1 EL Currypulver

1 TL Kurkuma

1 TL Kreuzkümmel

1 TL Zimt

1 Prise Zucker

Saft von 2 Limetten

Salz, Pfeffer, einige Koriander- und Minzstängel

Optional: Chili nach Geschmack

Zubereitung:

  • Die Mohrrüben, den Maniok und den Kürbis schälen und in Stücke schneiden (bei mir etwa 1 cm Kantenlänge). Mit dem Öl in einen großen Topf (mindestens 2,5 l Volumen) geben und anschwitzen.
  • In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und klein hacken, dann mit in den Topf geben.
  • Wenn das Gemüse etwas Farbe bekommen hat, die roten Linsen, die Brühe, den Sternanis und die Kokosmilch dazu geben. Alles auf kleiner Stufe 15 Minuten kochen, zwischendurch immer mal umrühren.
  • Anschließend alle weiteren Zutaten bis auf den Limettensaft, Koriander und Minze hinzu geben und noch einmal 5-10 Minuten kochen, bis alles gar ist. Je nach Geschmack noch etwas Brühe / Wasser nachgießen. Ich mag Suppen lieber etwas dicker als Eintopf, aber ihr könnt sie natürlich auch flüssiger machen.
  • Zum Servieren den Limettensaft und die frischen, gehackten Kräuter zur Suppe geben. Nicht mitgegessen werden der Sternanis und die Lorbeerblätter.

¡Buen provecho!

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Buch „Salt & Silver – Lateinamerika“ von Johannes Riffelmacher und Thomas Kosikowski umfasst rund 320 Seiten, erschien im Umschau Verlag und kostet 29,95 Euro.

Der Umschau Verlag hat mir eine digitale Version des Buches zur Ansicht zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Hauptgericht, Kuba, Rezensionen, Suppen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s