Marokko: Zaalouk (Auberginencreme)

Bei uns gab es vor Kurzem eine kleine Aubergineninvasion – ob die Verkäuferin sich wohl gefragt hat, was ich vorhabe, als ich gleich sechs Stück auf einmal kaufte?

Kochen 084

Ein Teil der Auberginen wanderte schließlich in diese marokkanische Creme – wobei „Creme“ irgendwie nicht optimal passt, denn sie wird recht stückig und nicht glatt. Zaalouk besteht vor allem aus Auberginen, aus ein paar Tomaten, Knoblauch und einigen Gewürzen. Das Ganze ist recht simpel, aber sehr lecker und mit einigen anderen solcher Mezze und etwas Brot wird daraus ein sehr leckeres Essen.

Kochen 003

Die Auberginen werden hier im Ofen angeröstet, wer im Moment öfter mal den Grill anschmeißt, kann die Auberginen darauf aber noch viel besser rösten. Bitte keinesfalls die Einstiche vergessen, sonst könnten euch Auberginenböller um die Nase fliegen!

Kochen 092

Was aus den anderen Auberginen wurde, erzähle ich euch dann die nächsten Male – ich hoffe, hier tummeln sich noch einige Auberginenfreunde?!

 

Zutaten:

3 Auberginen (etwa 1 kg)

3 Tomaten

2 Knoblauchzehen

5 EL Olivenöl

1 TL Paprikapulver

1 TL Salz

1 TL Pfeffer, schwarz

1/2 Zitrone, den Saft davon

Zum Anrichten: Zitronenspalten, schwarze Oliven

1 Backblech, ausgelegt mit Backpapier

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  • Die Auberginen waschen, den Strunk oben abschneiden und mit einem Messer oder Gabel mehrfach einstechen. Auf das Backblech legen und im vorgeheizten Backofen etwa 30 – 45 Minuten backen, bis die Auberginen weich sind und die Haut ordentlich verschrumpelt aussieht.
  • Aus dem Backofen nehmen und leicht abkühlen lassen. Dann das Fruchtfleisch und die Haut trennen – das klappt gut, wenn man die Auberginen halbiert und das Fruchtfleisch mit einem Löffel rausschiebt.
  • In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und klein schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Beides in eine Pfanne geben und zusammen mit dem Öl und dem Auberginenfleisch anschwitzen. Alle restlichen Zutaten dazu geben, vermischen und 15 – 30 Minuten bei geringer Hitze dünsten.
  • Zaalouk in eine Schüssel füllen, abkühlen lassen und nach Belieben mit Zitronenspalten und / oder schwarzen Oliven dekorieren. Dazu passt gut knuspriges Brot.

bil hana we shifa!

Das Originalrezept stammt aus „Die Küche der Frauen“ von Cécile Maslakian und Silke Klemt.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Beilagen, Hauptgericht, Marokko abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Marokko: Zaalouk (Auberginencreme)

  1. Pingback: Syrien: Baba Ghannouj (Auberginencreme mit Tahini) | Cooking around the world

  2. Hiermit oute ich mich als Auberginen-Fan und danke dir für das Rezept dieser lecker aussehenden „‚Creme“. Ich esse dieses Gemüse zwar erst seit drei Jahren, dafür aber umso lieber 🙂 Als Teenager hatte ich nur schlechte Erfahrungen damit, meine Mama hat es anscheinend sehr komisch zubereitet *lach* Aber unser Sizilienurlaub 2012 hat alles geändert und diese für uns damals ungewöhnlichen Antipasti haben uns so gut geschmeckt, dass diverse Obst- und Gemüsesorten in unser Standardprogramm aufgenommen wurden. Ich freue mich auf die anderen Auberginen-Rezepte! Liebe Grüße, Katharina

    • Becky schreibt:

      Na dann willkommen im Club. 😉 🙂
      Bei mir war es ähnlich: Ich fand Auberginen immer total hübsch, aber leider hat mir die Zubereitung meiner Eltern nie geschmeckt (und es gab sie auch selten), inzwischen habe ich aber viel damit experimentiert und leckere Rezepte dafür gefunden und entwickelt. Es wird auf jeden Fall noch welche davon geben. 🙂

  3. Christine schreibt:

    Danke für die Idee mit dem Backofen oder dem Grill, das werde ich probieren. Meine Mutter machte sie früher direkt auf dem Herd, ein Gasherd mit einem Metall-Gitter direkt auf der Flamme.

    • Becky schreibt:

      Das ist natürlich noch originaler, so einen habe ich aber leider nicht zur Verfügung. Ich denke aber, die beiden anderen Varianten gehen auch ganz gut. 🙂

  4. Anna C. schreibt:

    Auberginen sind eins meiner Lieblings-Gemüse, also immer her mit den Rezepten!

    • Becky schreibt:

      Perfekt! Das geht mir genauso und es wird in nächster Zeit noch einige rezepte damit geben, du darfst dich also schon mal freuen. 🙂

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s