Indien: Matter Paneer

Ich habe es bereits eine Weile angekündigt und hier kommt nun endlich das Rezept, in dem sowohl der Paneer, als auch die Garam Masala – Mischung benutzt werden, die ich euch in den letzten Beiträgen vorgestellt hatte.

MatterPaneer3

Wenn mich jemand fragt, wie dieses Gericht schmeckt und riecht, ist es wohl am besten mit „Indisch!“ beschrieben. Das klingt vielleicht banal, denn schließlich handelt es sich um ein indisches Gericht, aber es ist ein so tolles indisches Rezept, dass es für mich einfach nach Indien geschmeckt hat. Nicht mehr und nicht weniger! Es ist wie so oft: Eigentlich sind die allermeisten Zutaten gar nichts Besonderes und werden von uns allen ständig benutzt, aber die Zusammenstellung und natürlich die Gewürze, kreieren etwas so Neues daraus, dass ich aus dem Schwärmen und Freuen überhaupt nicht heraus komme. Deswegen möchte ich auch gar nicht lang schnacken, los geht’s.

MatterPaneer2

Das folgende Rezept ist eine Mischung aus zwei Rezepten: Zum einen aus diesem hier von Aruna und zum zweiten aus dem Buch „Indien – Das Kochbuch“ von Pushpesh Pant.

MatterPaneer1

Übrigens: Es gibt verschiedene Schreibweisen für ein und dasselbe Gericht. Mater Paneer, Matter Paneer und Mutter Paneer sind inhaltlich alle gleich, wie mir Aruna netterweise erklärt hat – ich war etwas verwirrt und habe lieber mal nachgefragt.

 

Zutaten:

2 EL Öl oder Ghee

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

800 g Tomaten (ich habe welche aus der Dose benutzt)

1 TL Garam Masala

400 g Erbsen

250 g Naturjoghurt

240 g Paneer

Zum Würzen: Salz, Koriander, Chili

Zubereitung:

  • Die Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Die Tomaten ebenfalls fein würfeln und den Saft aufbewahren.
  • Nun in einer großen Pfanne mit dem Öl oder Ghee die Zwiebeln und den Knoblauch leicht anschwitzen. Sobald die Zwiebeln durchsichtig sind, die Tomaten, inklusive Tomatensaft und das Garam Masala hinzugeben. Einmal ordentlich aufkochen lassen und dann 5 Minuten einfach mit geschlossenem Deckel auf niedriger Stufe köcheln lassen.
  • In der Zeit könnt ihr schon mal den Paneer in Würfel schneiden, die Größe ist euch überlassen, macht sie aber nicht zu klein, ca. 1 cm Kantenlänge sind gut.
  • Dann Erbsen, Joghurt und Paneer mit in die Pfanne geben, einmal umrühren und solange kochen, bis die Erbsen gar sind. Nach Geschmack würzen und dann servieren.
  • Dazu passen Reis und / oder indisches Brot – bei uns gab es Naan-Brot, obwohl Rotis oder Puris traditioneller wären.

रसलेना

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Beilagen, Hauptgericht, Indien, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Indien: Matter Paneer

  1. Lana schreibt:

    Liebe Becky,danke für das schöne Rezept.Zum ultimativen Indien Feeling gehört für mich auf jeden Fall Bockshornkleesamen und eine Prise Kurkuma dazu!
    Herzliche Grüße aus Berlin
    Lana

  2. Pingback: Rezension: Die grüne Küche auf Reisen | Cooking around the world

  3. Pingback: Indien: Shikhanji (Indische Limonade) | Cooking around the world

  4. Aruna Panangipally schreibt:

    Hey, thanks for the link! Hope you liked the result.🙂

    • Becky schreibt:

      You’re very welcome.🙂 I loved the result, it was like travelling to India.🙂 I’ve searched for some recipe like this for years and finally found it.

  5. Pingback: Indien: Paneer (Indischer Hüttenkäse) | Cooking around the world

  6. Pingback: Indien: Garam Masala | Cooking around the world

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s