Griechenland: Bugatsa (Grießbreistrudel)

Hier kommt unser vorerst letzter Stopp in Griechenland, es sind jetzt doch ein paar mehr geworden, aber alle drei Gerichte haben sich gelohnt! Unser nächster Halt wird uns nach Südamerika führen, ihr könnt euch schon freuen! Aber jetzt gibt es erst einmal das Dessert zu unserem Griechischen Menu: Bugatsa!

Bugatsa9

Bugatsa vereint einiges, was ich an mediterranen Desserts so liebe: Eine knusprige Teighülle, eine cremige Füllung aus Grieß, Gewürze (hier allerdings nur dezent eingesetzt)…  Und die Bugatsa hat einen unglaublichen Vorteil vor Basbousa, Türkischem Joghurtkuchen und Co: Da sie nicht mit Sirup getränkt wird, kann man sie lauwarm essen und muss nicht erst eine Nacht darauf warten, dass sie durchzieht! Sie schmeckt allerdings auch am nächsten Tag noch sehr gut, dann hat sie sogar den Vorteil, dass man sie in die Hand nehmen kann, denn der untere Boden war bei mir etwas störrisch und hat sich gegen die Gabel gesträubt.

Bugatsa7

Zu der Bugatsa passt bestens eine Kugel Eis oder etwas Puderzucker darüber gestreut.

Das Originalrezept stammt aus der Griechischen Küche von Ionna.

Ich werde jetzt bei einem Stück Bugatsa den Sonnenschein und blauen Himmel genießen und hoffe, das könnt ihr auch.

Zutaten:

750 ml Milch

100 g Hartweizengrieß

100 g Zucker

1 Prise Salz

2 EL / 1 Pck. Vanillezucker

75 g Butter

250 g Filo- / Yufka-Teig

Zum Bestreichen: Sonnenblumenöl oder geschmolzene Butter

1 Auflaufform, 16×26 cm, gut eingefettet UND

1 Backblech, mit Backpapier ausgelegt

Zubereitung:

Als erstes wird die Füllung zubereitet:

  • Alle Zutaten, außer der Butter, dem Teig und das Fett zum Bestreichen, in einen genügend großen Topf geben und unter regelmäßigem Rühren zum Kochen bringen. Sobald die Masse beginnt, deutlich einzudicken, vom Herd ziehen, die Butter unterrühren und stehen lassen.

Nun die Auflaufform vorbereiten:

  • Dazu müssen zwei Drittel der Teigblätter so in die Form gelegt werden, dass der gesamte Boden und Rand bedeckt sind und ca. ein Drittel jedes Blattes über den Rand der Form hinaus hängt. (vgl. Bild) Jedes Teigblatt mit etwas Sonnenblumenöl oder geschmolzener Butter bestreichen, bevor ein neues darüber gelegt wird.
  • Nun den Grießbrei in die Form gießen und die Enden der Teigblätter, die aus der Form hinaus hingen, über den Grießbrei klappen. Das restliche Drittel der Teigblätter ebenfalls über die Füllung legen und an den Rändern hinunter drücken – ich finde, das geht am Besten mit den Händen. Am Ende sollte man einen geschlossenen Strudel haben, aus dem möglichst keine Füllung läuft. (vgl. Bild)
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen und die Bugatsa im vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen.
  • Nach den 15 Minuten aus dem Ofen holen und auf das Backblech stürzen (das war der Teil, vor dem ich anfangs etwas Respekt hatte, es klappte aber wunderbar und nichts blieb in der Form hängen). Wieder 15 Minuten backen oder bis die Bugatsa goldbraun auf der Oberseite ist.
  • Aus dem Ofen holen und lauwarm oder kalt genießen.

Kali orexi!

Dieser Beitrag wurde unter Desserts, Europa, Griechenland, Kuchen, Süßigkeiten, Teatime, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Griechenland: Bugatsa (Grießbreistrudel)

  1. Schokohimmel schreibt:

    Oh man, diese Bilder sind echt gemein, das sieht soooo lecker! Ich liebe Grieß-Süßspeisen…

  2. Ιωάννα schreibt:

    Das sieht auch super aus! Ich werde auch irgendwann noch ein Rezept für Bugatsa veröffentlichen, dieses Mal mit Eiern. Meiner Meinung nach ist es mit Eiern viel Besser, aber da gehen die Meinungen natürlich auseinander!

    In Griechenland wird Bugatsa mit Puderzucker und Zimt bestreut. Wir haben nämlich eine Vorliebe für Zimt🙂 Wir bestreuer ihn sogar auf den Cappuccino!

    • Becky schreibt:

      Zimt geht für mich auch immer, das sollte ich zu der Bugats auch noch ausprobieren. Ich war beim Backen auch schon kurz davor, etwas Zimt mit in die Füllung zu geben. Da wäre ich dann ja doch gar nicht so „ungriechisch“ mit gewesen.😉
      Das neue Bugatsarezept von dir werde ich dann sicherlich auch gern mal ausprobieren. Danke für das Kompliment.🙂

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s