Neuseeland: Hokey Pokey Biscuits

Als ich anfing, mich für diese Weltreise umzuschauen und zu sammeln, was es für feine Gerichte und Gebäck rund um die Welt gibt, hatte ich ehrlich gesagt keine Ahnung, was man in Neuseeland oder Australien isst. Ich kannte das Australische Buschbrot und Lamingtons, aber da hörte es dann auch schon wieder auf… Eigentlich erstaunlich, denn es gibt wirklich tolle Sachen, dort „unten“ und ich bin sicher, dass wir noch den ein oder anderen Zwischenstopp machen werden, um eine Pavlova zu genießen, ein paar ANZAC-Biscuits zu verspeisen und so weiter und so fort.

Aber für unseren ersten Halt habe ich etwas ganz feines im Gepäck:

HokeyPokeyBiscuits.KuchenliebeDay29

Habt ihr euch jemals gefragt, wie ihr einen Keks backen könnt, der hundertprozentig nach Karamell schmeckt? Also im Prinzip, wie ihr einen Karamell bekommt, aber das Bonbon nicht in der heißen Sonne schmilzt oder im Kühlschrank gelagert werden muss? Hier habe ich die Lösung für euch: Hokey Pokey Biscuits!

Hokey Pokey ist etwas typisch neuseeländisches und verwandt mit dem deutschen Karamellbonbon und britischen Fudge. Meist wird Hokey Pokey allerdings nicht pur als Bonbon gegessen, sondern als kleine Stückchen in Vanilleeis. Ein wahrer Genuss!

HokeyPokeyBiscuits.KuchenliebeDay9

Die Biscuits sind also nicht die ganz klassische Variante, aber in Neuseeland sehr beliebt und unglaublich lecker. Darüber, ob sie direkt nach dem Backen oder nach einer Nacht am besten schmecken, kann man unterschiedlicher Meinung sein. Muss man aber nicht, backt einfach gleich die doppelte Menge und probiert es aus.

Das Originalrezept, das ich im Prinzip übernommen habe, stammt aus dem Buch „Kuchenliebe“ von Julian Day, der zwar Brite ist, das Rezept aber von einem Neuseeländer bekommt hat.

 

Zutaten (für 20 Biscuits):

125 g Butter

110 g Zucker

1 – 2 EL Zuckerrübensirup

1 Prise Salz

1 EL Milch

175 g Mehl

1 TL Backpulver

1 – 2 Backbleche, mit Backpapier ausgelegt

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  • In einem Topf bei geringer Hitze und unter Rühren Butter, Zucker, Zuckerrübensirup, Salz und Milch schmelzen, bis die Mischung homogen und die Butter geschmolzen ist. Alles wieder abkühlen lassen, bis die Mischung nur noch lauwarm ist.
  • Mehl und Backpulver zu der lauwarmen Masse geben, gut verrühren und esslöffelgroße Portionen vom Teig auf die Backbleche setzen. (Ein Tipp: Das funktioniert wunderbar mit einem Eiskugelportionierer.)
  • Die Kekse im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten goldgelb backen – wenn sie aus dem Ofen kommen, sind sie noch sehr weich, das ist gut so.
  • Kurz auf dem Backblech auskühlen lassen und dann davon ablösen.

Enjoy your Biscuits!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Australien & Ozeanien, Cookies & Kekse, Neuseeland, Teatime, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Neuseeland: Hokey Pokey Biscuits

  1. Pingback: Neuseeland: ANZAC Biscuits | Cooking around the world

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s