Libyen: A’ja nach Yotam Ottolenghi (Brotfrikadellen)

Beim Wort „Frikadellen“ denken vermutlich die meisten von euch erst einmal an Fleisch und wundern sich, was ein Rezept mit Fleisch auf diesem Blog zu suchen hat. Die Antwort ist einfach: Es handelt sich hier um Frikadellen, in die kein Gramm Fleisch irgendeiner Art hinein kommt. Wie der Name schon vermuten ließ, ist die Hauptzutat tatsächlich Brot.

Kann das schmecken, werden sich jetzt vielleicht einige fragen und die Antwort ist ein klares: „Ja!“ Und das sogar sehr gut.

Brotfrikadellen.Ottolenghi12

Diese Brotfrikadellen sind wunderbar aromatisch, können durch Kräuter, (Feta-)Käse, getrocknete Tomate oder ähnliches noch beliebig individualisiert werden. Lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf und betrachtet das folgende Rezept als eine Art Grundrezept.

Brotfrikadellen.Ottolenghi8

Nebenbei bemerkt ist dies eine wunderbare Resteverwertung für etwas trocken gewordenes Brot. Dazu passt alles, was ihr auch zu anderen Frikadellen essen würdet. Ich würde einen Salat empfehlen oder einen Dip. Auch eine Guacamole (also eine mexikanische Creme aus Avocados, Knoblauch, etwas Zitronensaft, Öl und Gewürzen) passt wunderbar.

Das Rezept stammt im Original aus dem Buch „Jerusalem“ von Yotatm Ottolenghi.

Brotfrikadellen.Ottolenghi2

Zutaten (für rund 30 Frikadellen):

500 g trockenes Brot

Ca. 250 ml Milch oder Wasser

2 Eier

Paniermehl

2 Zwiebeln

Eine Hand voll Petersilie

1 Knoblauchzehe

Salz und Pfeffer

Butterschmalz oder Öl zum Braten

1 Pfanne

Zubereitung:

  • Das Brot in grobe Stücke reißen oder schneiden und in eine große Schüssel geben. Mit der Milch oder dem Wasser übergießen und für ungefähr eine halbe Stunde einweichen lassen. Das komplette Brot sollte danach eingeweicht sein, eventuell braucht ihr auch noch etwas mehr Flüssigkeit, das ist sehr unterschiedlich von Brot zu Brot.
  • Mit einem Kartoffelstampfer oder den Händen das eingeweichte Brot weiter zerkleinern. Zu der Masse die Eier geben und so viel Paniermehl, dass ein formbarer Teig entsteht.
  • Die Zwiebeln, den Knoblauch und die Petersilie hacken und zum Teig dazu geben, alles gut vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann aus dem Teig kleine Frikadellen formen.
  • Bei relativ geringer Hitze alle Frikadellen nach und nach braten, bis sie knusprig und braun sind.

Beteavon!

 

Aktualisierung: Ich hatte die Brotfrikadellen erst unter „Israel“ veröffentlicht, was aber falsch ist, es handelt sich hier um ein libysches Rezept.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Beilagen, Brot, Hauptgericht, Libyen, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Libyen: A’ja nach Yotam Ottolenghi (Brotfrikadellen)

  1. Ich freue mich über jedes Rezept, wo man trockenes Brot geschmackvoll weiterverwerten kann … nur Semmelbrösel wäre ein bisschen schade 😉

  2. Pingback: Rezension: Paleo – Küche für Genießer | Becky's Diner

  3. Pingback: Juchuh und trara, die Weltreise wird ein Jahr! | Cooking around the world

  4. Pingback: Rezension: Jerusalem von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi | Cooking around the world

  5. Pingback: French Toast mal anders… | Becky's Diner

  6. Pingback: USA: Hamburger Buns (Hamburger Brötchen) | Cooking around the world

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s