Rezension: Hayati

Der Untertitel des heutigen Buches lautet „Syrische heimatküche“. Damit ist längeren Lesern dieses Blog direkt klar, dass mich dieses Buch sofort angesprochen hat, als ich es in der Vorschau entdeckt habe, nicht wahr? Tatsächlich gab es in letzter Zeit gar nicht so viel türkische oder nahöstliche Gerichte und ich kann gar nicht genau sagen, woran das liegt. Als ich nun dieses Buch in den Händen hielt, merkte ich, wie sehr es Zeit wurde, um genau in diese Richtung wieder mehr zu kochen. Es macht mich schon ein bisschen glücklicher, wenn ich Kreuzkümmel, Auberginen, Tahini und Grieß in den Rezepten lese.

„Hayati“ ist syrisch und bedeutet „Mein Leben“. Verfasst wurde das Buch von Fadi Alawaud, einem syrischen Chefkoch, der in Damaskus ein TV – Koch war und nicht unerkannt über die Straße gehen konnte. Er modernisierte die syrische Küche, versuchte dabei aber immer, ihr die typisch syrischen Geschmäcker und Aromen zu lassen. 2014 gelang es ihm, über den Libanon nach Deutschland auszureisen. Zwei seiner insgesamt 10 Geschwister lebten schon seit 30 Jahren hier. Er, seine Frau und die drei Töchter leben in Aachen, wo sie sich inzwischen gut eingelegt haben. Er ist wieder Chefkoch einer Brasserie – was in seinem Fall quasi ein Weg zurück an die Wurzeln ist, denn Koch gelernt hat er in einem großen, französischen Restaurant in Damaskus. Dieser Mann hat nun also sein zweites deutsches Kochbuch veröffentlicht und es ist voll mit diesen großartigen Speisen, die ich so sehr liebe! Warte, hier geht es weiter! …

Advertisements
Veröffentlicht unter Asien, Rezensionen, Syrien | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Simit – Topologie zum Essen {Rezept}

Als Ergänzung für die türkischen Rezepte hier auf dem Blog, habe ich ein Rezept für Simit – die leckeren Sesamkringel – auf meinem neuen Science Blog veröffentlicht. In dem Artikel erzähle ich euch auch noch etwas über die Topologie des Bagels. Das Rezept gelingt mit oder ohne Exkurs dazu, versprochen. 😉
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich dort auch besuchen kommt und mir folgt!
Bis bald, Becky

Baking Science Traveller

Vermutlich ist es die Topologin in mir, aber wenn ein Gebäck eine Torusform hat, finde ich es schon mal grundsätzlich sehr gut! Und aus diesem Grund möchte ich heute auch unbedingt ein entsprechendes Rezept mit euch teilen – nachdem ich euch schon vor einem Weilchen genaueres über die Topologie an sich erzählt hatte.

Mitgebracht habe ich euch heute nicht den Klassiker Bagel oder Donut, sondern ich verbinde meine Vorliebe für diese Form des Gebäcks mit einer zweiten Leidenschaft: Der türkischen und orientalischen Küche. Deswegen gibt es heute Simit, die leckeren, weichen, leicht süßlichen Sesamkringel. Habt ihr euch schon mal gefragt, was ihr Geheimnis ist und wie sie ihren typischen Geschmack bekommen? Die Geheimzutat ist Pekmez – ein Traubensirup, den ihr in türkischen Läden ohne Probleme kaufen könnt.

In dem Topologieartikel hatte ich ja über den Homöomorphismus von Bagel und Tasse geschrieben. Wenn ihr Simit backt, könnt ihr das Ganze ja…

Ursprünglichen Post anzeigen 597 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Rezension: Fika & Hygge

Fika und Hygge… Wer denkt da auch direkt an kalte, dunkle Tage, Feuer im Kamin, einen warmen Kakao und duftendes, noch warmes Gebäck? Wenn es euch genauso geht, dann habe ich euch heute einen passenden Buchtipp mitgebracht.

Im Buch von Bronte Aurell dreht sich alles um typisch skandinavisches Backen mit all seinen Klassikern und auch einigen unbekannteren Gebäcken. Die meisten Gebäcke sind süßes Backwerk, ein paar herzhafte haben sich aber auch eingeschlichen. Die Schwierigkeitsstufen sind extrem unterschiedlich: Es gibt die ganz einfachen Kekse, für die man null Erfahrung braucht, es gibt die verschiedensten Hefeteigkreationen, für die man vielleicht schon mal etwas gebacken haben sollte, es gibt aber auch die aufwändigen Torten oder Plunderteile – selbstverständlich mit selbstgemachtem Teig. Hier findet also bestimmt jeder etwas passendes.

Warte, hier geht es weiter! …

Veröffentlicht unter Dänemark, Europa, Kuchen, Norwegen, Schweden, Teatime | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rezension: Deutschland – das Kochbuch

Wenn Alfons Schuhbeck sich aufmacht, ein Kochbuch voller typisch deutscher Rezepte zu verfassen, dann wird daraus ganz bestimmt kein Büchlein, sondern ein Wälzer. Und genau diesen möchte ich euch heute vorstellen!

Das Konzept des Buches ist leicht erklärt: In ihm sollen lauter typische, deutsche Rezepte gesammelt werden. Die Sammlung umfasst dabei sowohl Klassiker, die in so ziemlich jeder Ecke Deutschlands gern gegessen werden, als auch eher regionale Spezialitäten. Warte, hier geht es weiter! …

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Rezension: Zu Gast in Highclere Castle

Geschichten und Rezepte aus dem echten Downtown Abbey

Heute habe ich ein ausgesprochenes Schmuckstück für euch im Gepäck! Wir reisen nach England, genauer gesagt nach Highclere Castle. Einigen von euch dürfte das Schloss bekannt sein durch die Fernsehserie Downtown Abbey – ehrlich gesagt habe ich davon keine einzige Folge gesehen, wobei ich das eigentlich gerne mal ändern würde, nach der Lektüre des Buches noch mehr.

Das Buch ist von der aktuellen, der 8. Countess of Carnarvon verfasst worden und sie nimmt uns mit auf eine Reise durch ihr Schloss, zeigt uns viele Zimmer und Orte in und um das Schloss herum, und erzählt vor allem viele Geschichten aus der bewegten Geschichtes des Hauses und der Familie. Warte, hier geht es weiter! …

Veröffentlicht unter Europa, Großbritannien, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rezension: I love New York

Es gbt Bücher, vor denen hat man direkt Respekt! Genau um solch ein Buch geht es in der heutigen Rezension. Nicht nur umfasst das Werk fast 500 Seiten, jede Menge tolle Bilder, großartige Vorstellungen lokaler Unternehmer und ist lokalisiert in einer der Sehnsuchsstädte überhaupt. Nein, es ist auch vom derzeit besten Koch der Welt verfasst worden: Der 3-Sterne-Koch Daniel Humm betreibt in New York ein Restaurant, was gerade zum besten der Welt gekührt wurde. Wir haben es hier also mit einem Schwergewicht zu tun – durchaus im mehrfachen Sinne.

Daniel Humm wurde in der Schweiz geboren, erkochte sich inzwischen 3 Sterne und führt das „Eleven Madison Park“ gemeinsam mit Will Guidara. Seine Philosophie ist, aus regionalen Produkten, mit Farmern und Fischern vor Ort das Beste aus den Lebensmitteln rauszuholen. Und so geht es im Buch nicht nur um ihn und seine Küche, sondern es werden unehimlich viele kleinere Betriebe aus dem New Yorker Umland vorgestellt, sowohl in Bildern, als auch in kleinen Texten. Warte, hier geht es weiter! …

Veröffentlicht unter Amerika, Rezensionen, Schweiz, USA | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Rezension: 100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

Bucket Lists schwirren durch alle Ecken des Internets… Meist sind Reiseziele darauf, Orte, dei man unbedingt mal besucht haben möchte, oft auch andere Lebensziele oder was auch immer jemand halt mal erledigen möchte. Nun also gibt es eine weitere Bucket List in Buchform und es dreht sich alles um Gerichte. Dieses Buch möchte ich euch heute vorstellen.

100 Gerichte klingt vielleicht durchaus machbar und nicht so umfangreich, wie das Buch, was zum gleichen Thema schon einmal erschien. Allerdings gibt es doch einen deutlichen Unterschied. Hier werden die Gerichte nicht nach Ländern, sondern nach „Schwierigkeitsstufen“ geordnet:

  1. Für Einsteiger – Für alle, die echte Klassiker schätzen (Nr. 1 – 36)
  2. Für Neugierige – Für alle, die etwas neues probieren möchten (Nr. 37 – 59)
  3. Für Gourmets – Für alle, die von Luxus träumen (Nr. 60 – 75)
  4. Für Mutige – Für alle, die kulinarische Abenteuer lieben (Nr. 76 – 93)
  5. Für Unerschrockene – Für alle, die nicht genug bekommen können (Nr. 94 – 100)

Warte, hier geht es weiter! …

Veröffentlicht unter Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare